Skip to main content

Baustellenradio mit DAB und DAB+

Möchtest du dir ein Baustellenradio anschaffen und hörst zum ersten Mal von DAB bzw. DAB+? Dann bist du bei uns genau richtig, denn wir bringen Licht ins Dunkle!

Was sich hinter den Begriffen verbirgt und ob das System bei einem Baustellenradio überhaupt Sinn macht, möchten wir dir hier erklären.

 

Der Begriff „DAB“ und der Vorgänger

Die Bezeichnung „DAB“ steht für „Digital Audio Broadcasting“ und bezeichnet den neuen digitalen Übertragungsweg von Radio. Seit 1949 wurde per UWK (Ultrakurzwellen) Rundfunk in analoger Qualität empfangen, welches nun weiterentwickelt wurde.

Damals schätze man UKW sehr, da es weltweit einheitlich war und man zwischen den Frequenzen von 87 bis 108 MHz fast alle Radiosignale empfangen konnte. Diese Technik hatte jedoch irgendwann Einschränkungen hinzunehmen.

In den vorhandenen Frequenzen gab es so z.B. keinen Platz mehr für neue Signale und daher auch keine Möglichkeit, neue Dienste anzubieten. Außerdem bot das alte System keine großen Verbesserungen hinsichtlich der Qualität an. Es war normal, dass Schwankungen im Bereich der Tonqualität und Lautstärke auftraten, die manuell eingestellt werden mussten.

 

Aus diesem Grund wurde DAB entwickelt, welches als Ergänzung zu den UKW genutzt wird. Dabei kombiniert DAB die bewährte UKW-Technik mit der digitalen Übertragung. Abweichungen in der Lautstärke, Qualität und den Frequenzen tauchen damit nicht mehr auf.

Ein weiterer Vorteil von DAB Digitalradio ist auch noch der, dass Zusatzinformationen übermittelt werden können. So kann der Veranstalter Informationen zum Interpret, dem Songtext oder auch ein Bild des CD-Covers übertragen.

 

Wodurch zeichnet sich DAB nun aus?

Genauso wie das alte System der Ultrakurzwellen, lässt sich DAB nicht nur stationär, sondern auch überall empfangen.

Dabei beruht es auf ein Gleichwellennetz, welches das Wiederspiegeln von Signalen ausnutzt. Durch die Überlappung von Sendern oder auch durch abgelenkte Frequenzwellen (z.B. von hohen Häusern) wird das Signal beim Empfänger noch verstärkt. Außerdem ist es durch das digitale System möglich, eine Signalstörung zu finden und zu entfernen.

Dadurch dass DAB auf einer einzigen Frequenz mehrere Programme empfangen kann, ist es sehr effizient. Die Kapazitäten werden damit verstärkt ausgeweitet und Empfänger haben eine größere Auswahl an Programmen. Das hat natürlich auch zur Folge, dass die Übertragungskosten der Veranstalter steigen, welches jedoch bisher keine Auswirkungen auf die Hörer hat.

 

Der Unterschied zu DAB+

DAB+ ist einfach nur eine Weiterentwicklung des DAB-Standards. Damit kann es alles, was DAB auch kann und bietet zusätzliche Vorzüge. Der größte Unterschied zwischen DAB und DAB+ liegt in der Datenübertragung. Programme wurden über das alte DAB mit 128 kbps empfangen, hingegen DAB+ „nur noch“ mit  80 kb pro Sekunde übertragen wird. Die Qualität leidet jedoch nicht darunter.

 

Darüber hinaus arbeiten beide über verschiedene Audiocodecs. Der ältere Standard von DAB basiert auf einem MPEG-1 Code und das neue DAB+ System über einen MPEG-4 Audiocodec. Mithilfe dieses Audiocodes können Video- bzw. Audiodaten komprimiert werden und wieder abgespielt werden. Dabei hat DAB+ eine Soundqualität vergleichsweise mit einer CD, die abgespielt wird.

Wie oben bereits angeschnitten, bietet DAB+ einen weiteren Vorteil in der Programmauswahl: mit dem DAB Digitalradio können auf einer Frequenz bis zu 10 Programme empfangen werden. DAB+ ermöglicht sogar 18-24 Programme. Damit hat der Hörer eine größere Brandbreite an Programmen zur Auswahl.

 

Zusammenfassend können wir dir also sagen, dass du durch DAB+ mehr Programme gleichzeitig und in besserer Qualität empfangen kannst. Damit ist es effizierter als DAB.

 

Macht es nun Sinn, sich ein Baustellenradio mit DAB+ zu kaufen?

Es ist nicht unbedingt verpflichtend, dass du dir ein Baustellenradio mit DAB+ kaufst, da viele Programme schon von DAB empfangen werden können. Dennoch ist es definitiv von Vorteil, dir gleich ein Baustellenradio mit der neusten Technik zu kaufen.

Dadurch ersparst du dir das spätere Umrüsten und erhältst sofort die optimalste Qualität. Was in Zukunft passieren wird, können wir nur erraten, dennoch wird sich langfristig gesehen, DAB+ durchsetzen. Viele Geräte am heutigen Markt werden bereits mit dem optimierten System ausgestattet.

 

Deshalb macht es durchaus Sinn, dass du dir direkt ein Baustellenradio mit DAB+ anschaffst, wenn du es langfristig nutzen willst. Wenn du das Radio jedoch nur für eine kurze Saison verwenden willst und du keinen Wert auf viele Programme legst, dann reicht DAB definitiv aus. Ein gutes Baustellenradio mit DAB+ wäre zum Beispiel das Makita DMR105.

 

Fazit

Das DAB+ setzt sich immer mehr durch! Denn es gibt bereits einige Radiosender, die du nur über DAB+ empfangen kannst. Was du jedoch immer im Hinterkopf behalten solltest, ist: dass DAB+ im Stande ist, beide Standards (DAB und DAB+) zu empfangen, hingegen DAB Empfänger nur die eigene Frequenz abspielen können!

Damit ist DAB+ vielseitiger und ist vermutlich viel langlebiger.

Weitere Informationen über Baustellenradios findest du in unserem Baustellenradio Vergleich.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *