Skip to main content

Rauchverzehrer – mit dem Luftreiniger gegen Zigarettenrauch!

Die damaligen Rauchverzehrer hatten ihren Durchbruch in den 1920er und 30er Jahren und wurden in den 50er Jahren bis hin zu den 70er Jahren noch stark verkauft. Denn zu dieser Zeit war das Rauchen sehr beliebt und das taten die Menschen am liebsten in ihrer eigenen Wohnung.

Das Problem war jedoch der starke Geruch des Rauchens, welcher sich in der Kleidung, in den Möbeln und sogar in den Wänden absetzte. Waschmittel mit Duft gab es zu dieser Zeit auch kaum und die Menschen suchten nach einer Erfindung, die den Rauchgeruch zerstörte. So kamen die alten Rauchverzehrer auf den Markt.

In diesem Artikel möchten wir dir zeigen, was es alles zu Rauchverzehrern zu wissen gibt und warum du dich für den Kauf eines Rauchverzehrers entscheiden solltest.

Das Wichtigste zu den Rauchverzehrern

Rauchverzehrer sind kleine Geräte, die eine Porzellanverkleidung haben und in Form von asiatischen Figuren, Tieren oder Vasen auf dem Markt kamen.
Die Geräte waren und sind heutzutage besonders unter Rauchern beliebt, da sie die Zimmerluft von Rauch befreien.
Es wird zwischen den alten Rauchverzehrern und den neuen Modellen, auch katalytische Lampen genannt, unterschieden. Die damaligen waren aufgrund der Flüssigkeit gesundheitsschädlich, die heutigen sind es nicht mehr.

 

Die alten Rauchverzehrer

Die Rauchverzehrer von damals versprachen, den Rauch aufzunehmen und wie der Name sagt, diesen „zu verzehren“. Dies war jedoch nicht wortwörtlich der Fall, den die Rauchverzehrer konnten den Zigarettenrauch nicht zerstören, vernichten aber den Geruch.

Die Varianten mit Strom enthielt im Inneren eine Glühlampe, die über die Steckdose Strom bekam. In die kleinen Geräte, meistens aus Porzellan gefertigt, gießt der Raucher etwas Wasser und eine spezielle, angereicherte Duftflüssigkeit hinein, die aus heutiger Sicht gesundheitsschädigend ist. Dies erkannte man damals jedoch noch nicht.

 

Der Rauch wurde durch das Anschalten jedoch nicht „verzehrt“, sondern lediglich in die anderen Ecken des Raumes verteilt. Der Raucher hatte durch den zusätzlichen Duft das Gefühl, dass der Rauch verschwindet, jedoch wurde der Geruch nur überlagert.

Die alten Rauchverzehrer wurden schließlich abgesetzt, weil die Duftstoffe für die Menschen ungesund sind und viele Raucher merkten, dass die Wirkung nicht eintraf, wie versprochen.

 

Die neuen Rauchverzehrer

Die verbesserten Rauchverzehrer sehen heutzutage aus wie elegante Vasen oder Parfüms, haben eine verbesserte Wirkung und heißen nicht mehr Rauchverzehrer, sondern „katalytische Lampen“.

Sie können zwar ebenfalls den Rauchverzehrer nicht zerstören, kämpfen aber mithilfe der alkoholischen Flüssigkeit und der Katalyse effektiv gegen den Rauchgeruch an, wodurch dieser nur kaum im Raum bleibt. Auf Wunsch können die modernen Modelle auch mit unterschiedlichen Duftstoffen ausgestattet werden.

Die neuen Rauchverzehrer setzen sich aus einem Flakon zusammen, der aus Glas oder Porzellan gefertigt ist. Dabei ist der Hals des Flakons immer schlank gestaltet, in dem sich ein Brennstein befindet. Von dem Brennstein führt ein Docht bis nach unten zum Boden des Flakons.

Um den Rauchverzehrer in Einsatz zu nehmen, gießt der Anwender katalytische Flüssigkeit in eine Höhe von maximal zwei Drittel in den Flakon, der aus einem Anteil Parfüm und nicht zum Verzehr geeigneten Alkohol besteht.

 

Durch dieses Vorgehen wird der Docht in die katalytische Flüssigkeit getränkt und sobald dieser vollgesaugt ist, ist er einsatzfähig. Dazu wird der Brennstein angezündet und ca. 2 Minuten angelassen, bis er anschließend ausgepustet wird. Dadurch dass dieser noch heiß ist, setzt die Katalyse ein, welche den unangenehmen Geruch vernichtet. Deshalb ist eine katalytische Lampe nicht unbedingt nur bei Rauchern anzutreffen, sondern auch bei Menschen, die anderen Gerüche überdecken wollen.

 

Einige moderne Modelle können sogar Krankheitserreger aus der Luft zerstören. Die katalytischen Lampen ziehen dafür die Luft ein und die Erreger werden dann am heißen Brennstein zersetzt.

Die saubere Luft wird anschließend mit der gutriechenden Luft (je nach Wahl des Duftstoffes) in den Raum weitergegeben und der Geruch ist weg.

Damit schaffen es die modernen Rauchverzehrer, den Rauchgeruch zu entfernen und Dürfte abzugeben. Im Gegensatz zu den alten Modellen werden hier auch nur geprüfte Stoffe verwendet, die gesundheitlich unbedenklich sind. Und wenn sich der Raucher  mit keinem Duftstoff anfreunden kann, kann er auf geruchsneutrale Katalyseflüssigkeiten zurückgreifen.

 

Ist ein moderner Rauchverzehrer etwas für mich?

Wir haben dir nun genug über den Hintergrund des Rauchverzehrers erzählt! Viel wichtiger ist die Frage, ob du dir einen anschaffen solltest und für wen diese geeignet sind!

Du musst nicht unbedingt Raucher sein, um eine katalytische Lampe zu verwenden. Sie sehen nämlich neben der Wirkung sehr stylisch aus und werden oft als Dekoration verwendet. Außerdem muss es sich nicht unbedingt um Rauch handeln, den sie aus der Luft nehmen, sondern sie können auch weitere unangenehme Gerüche bekämpfen oder einfach eine Frische in dein Eigenheim bringen. Daher ist es sinnvoll mit einem Luftreiniger gegen Zigarettenrauch anzukämpfen

 

Der Gelegenheitsraucher benötigt zwar nicht unbedingt einen Rauchverzehrer, da er in der Regel nur aus Anlass oder mit Freunden raucht und das Lüften dabei ausreicht. Wenn du jedoch ein Gelegenheitsraucher bist und du mit deinen Freunden viel bei dir bist, dann macht es durchaus Sinn, dir einen modernen Rauchverzehrers anzuschaffen.

Nicht nur Zigarettenrauch, sondern auch den Rauch einer Shisha können die modernen Modelle neutralisieren.

Auch bei Stressrauchern oder Genussrauchern, die öfter zur Zigarette greifen, macht die Anschaffung eines Rauchverzehrers durchaus Sinn, um anschließend den Geruch zu bekämpfen und wieder frische Luft in das Eigenheim zu bekommen.

Damit ist der Verwendung von katalytischen Lampen kaum eine Grenze gesetzt und eignet sich in vielen Situationen. Wenn eines dieser Punkte auf dich zutrifft, solltest du dir überlegen, einen Luftreiniger zu kaufen.

 

Fazit

Ein Luftreiniger ist neben dem dekorativen Effekt auch ein tolles Gerät im Alltag, um Gerüche zu neutralisieren. Dazu musst du nicht unbedingt Raucher sein, sondern du kannst dir auch nur aufgrund der frischen Düfte einen Rauchverzehrer anschaffen.

Die heutigen Modelle sind viel unbedenklicher als die alten, die als gesundheitsschädlich galten. Wenn du jedoch ein altes Modell wieder verwenden willst, solltest du die heutige Katalyseflüssigkeit verwenden, damit du ohne Bedenken den frischen Geruch genießen kannst.

Also worauf wartest du noch? Mit einem Luftreiniger ärgerst du dich nie wieder über schlechte Gerüche in deinem Eigenheim!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *